Pop-Anthologie (113): „Rivers of Babylon“ von Boney M.

Boney M., Anfang der Achtziger: Marcia Barrett, Liz Mitchell, Maizie Williams und Bobby Farrell – gesungen haben nur Mitchell und Barrett sowie Frank Farian, der aber nicht im Bild ist.

Ende der Siebziger tanzten alle zu „Rivers of Babylon“ von Boney M. Verstanden hat den Song, im Original ein Rastafari-Bekenntnis, kaum einer. Ein Religionswissenschaftler erklärt den Subtext im Interview.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …