„Alice Schwarzer und J.K. Rowling haben wir nicht da“

Frauenbuchläden gab es schon mal nach 1968. Und jetzt wieder, identitätspolitisch bewegt. Die Gründerin der Neuköllner Buchhandlung „She said“ erklärt ihr Konzept. Und verrät auch, warum es manche Bücher in ihrem Geschäft nicht gibt.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …