Die letzten Kultur-Meldungen

Wenn Opernstars zu viel von sich preisgeben

Opernsuperstars wie Anna Netrebko haben Instagram für sich entdeckt. Sie präsentiert sich dort als unersättliche Hedonistin. Unentwegt in neuen, schrillen Outfits, gern over the top. Aber die pausenlose Selbstinszenierung hat auch Schattenseiten.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

„Romangeschichten“: Schiefergraugold, sorgsam geschürft

Im Juli starb Brigitte Kronauer. Ihr letztes Buch erzählt von den Langsamen, Einsamen, Enthusiastischen. Und ist voller Witz.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Nachruf: Der Anglist Robert Weimann ist tot

Er war eine der Schaltstellen der Rezeption des französischen Strukturalismus und Poststrukturalismus in der DDR. Und ein wichtiger Gesprächspartner für Berliner Theatermacher.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

TV-Kritik „Sommerinterview“: Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef im Bundestag, steht Rede und Antwort beim ARD-Sommerinterview.

In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Thomas Middelhoff im Gespräch über „Schuldig“

Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Filmtipp des Tages: Volles Rohr in Aschheim

Wenn Autos explodieren und Motorradchrom glänzt, dann ist es Zeit, ins Autokino zu fahren und „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ anzuschauen

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Kurzkritik: Verwegene Mischung

„Kikagaku Moyo“ aus Japan faszinieren im Strom

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Auftritt abgebrochen – Luke Mockridge brüskiert Fernsehgarten-Zuschauer

Normalerweise füllt Comedian Luke Mockridge Stadien. Im ZDF-Fernsehgarten beleidigte er nun das Publikum. Moderatorin Andrea Kiewel geht dazwischen. Der ein oder andere Internetnutzer hat bereits eine Vermutung, was ihn zu dem Auftritt trieb.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Kurzkritik: Tanzbodenromantiker

„Bodi Bill“ aus Berlin begeistern beim Theatron

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Hersbruck: Hochschule des Hinhörens

Das 20. Internationale Gitarrenfestival ist längst zum Vorbild für stil- und genreübergreifende Programme geworden

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Frankfurter Anthologie: „Magische Aussicht“ von Pia Tafdrup

Teaser Bild für Frankfurter Anthologie

Wie kann man den Abschied von einem geliebten Menschen in Sprache verwandeln und zugleich die Erinnerung an ihn festhalten? Pia Tafdrup gelingt es mit diesen Versen an Ihren Vater.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

ZDF über „Hitlers Geheimwaffenchef“: Der verschwundene SS-General

Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Motorradtour mit Peter Fonda: Freiheit findet man nirgendwo

Peter Fonda im Jahr 1995 als Ride Captain beim Easy Rider Revival

Bis mittags um zwölf im Bett, und auf der Straße wartet die Polizei: Erinnerungen an eine Biketour mit dem Schauspieler, Regisseur und Heiligen der Motorradszene Peter Fonda.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Das schwarze Kino trifft uns genau ins Herz

Einmal im Jahr wird Locarno zum größten Open-Air-Kino der Welt. Filmschauen ist hier wie ein Naturereignis. Die bewegendsten Werke sind diesmal in einer Retrospektive des schwarzen Films zu sehen, von „Superfly“ bis Tarantinos „Jackie Brown“.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Kurzkritik: Maximal variabel

„Die Nerven“ zeigen beim Theatron Facetten des Punk auf

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

SZ-Serie: Ganz persönlich, Folge 6: Ein Leben fern der Heimat

Emerenz Meier

Das Emerenz-Meier-Haus in Schiefweg erinnert nicht nur an die bayerische Dichterin, sondern erzählt von der Zeit, als die Waldler in Scharen vor Hunger und Armut nach Amerika flüchteten

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Auftritt abgebrochen – Luke Mockridge sprengt den Fernsehgarten

Normalerweise füllt Comedian Luke Mockridge Stadien. Im ZDF-Fernsehgarten beleidigte er nun das Publikum. Moderatorin Andrea Kiewel geht dazwischen. Der ein oder andere Internetnutzer hat bereits eine Vermutung, was ihn zu dem Auftritt trieb.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Wie ich zum Ossi (gemacht) wurde

Je länger die Wende zurückliegt, desto mehr scheine ich zum Ostdeutschen zu werden. 30 Jahre nach dem Mauerfall wird diese Spezies wieder aufmerksam beobachtet und beschrieben. Aber warum soll ich einer sein und wann genau wurde ich dazu?

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Filmfestival von Locarno: Gut erfunden ist anders wahr

Vitalina Varela spielt in dem gleichnamigen, preisgekrönten Film sich selbst.

Zwischen Spiel und Dokumentation, Hollywood, Lissabon und Nordafrika: Das Filmfestival von Locarno hat gezeigt, was ein breites Kunstspektrum im Kino heute bedeutet.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

„Tatort“ aus Dresden Echte Kommissarinnen stehen zusammen

Erstaunlicher Gleichklang: Die Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski, li.) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) fischen nicht lange im Trüben.

Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …