Die letzten Kultur-Meldungen

Pop-Anthologie (69): „Sultans of Swing“ von den Dire Straits

Mark Knopfler

Der Dire-Straits-Klassiker „Sultans of Swing“ beschreibt mit viel Selbstironie einen grauen Musiker-Alltag, nur um dann in ein Gitarrensolo für die Ewigkeit zu münden.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

50 Jahre Mondlandung: Die Erde klein am Horizont

Kurz vor ihrer Rückkehr nahmen die Astronauten von Apollo 11 diese Erdsichel als eines ihrer letzten Fotos auf.

War die erste Mondlandung wirklich ein großer Sprung für die Menschheit? Zumindest lehrte sie uns Menschen mindestens so viel über uns wie über den Erdtrabanten selbst.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Film wurde Krieg: Francis Ford Coppolas „Apocalypse Now“ im Final Cut

Martin Sheen als Captain Willard in „Apocalypse Now“

Vierzig Jahre nach der Premiere hat sich Francis Ford Coppola seinen Vietnam-Film „Apocalypse Now“ noch einmal vorgenommen und einen Final Cut erstellt. Hat es sich gelohnt?

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Emilo Estevez ist „Ein ganz gewöhnlicher Held“

Im eiskalten Winter ist die städtische Bibliothek in Cincinnati ein wärmender Zufluchtsort geworden. Als eine Gruppe von Obdachlosen beschließt am Abend einfach in der Bücherei zu bleiben, ruft das Polizei, Politiker und Presse auf den Plan.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

„Leid und Herrlichkeit“ zwischen Fiktion und Autobiografie

Der Filmregisseur Salvador Mallo wird durch die Wiederaufführung seines letzten Werkes mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Er muss sich mit seiner Kindheit auseinandersetzen, den wilden Jahren der „movida“ in Madrid und der gegenwärtigen Stagnation seines Lebens.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Großformat: Architekt am Strand

Wie Jack Hall mit seinem Hatch House in den Sechzigerjahren die Cape-Cod-Moderne erfand, die bescheiden-relaxte Antwort der Ostküste auf den kalifornischen Glamour.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Klassik: Hammerflügel in München

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Im Getto las sie Thomas Mann

Die ungarische Philosophin Ágnes Heller überlebte den Holocaust und wurde zur Nachfolgerin Hannah Arendts in New York. Jetzt ist sie in ihrem Heimatland gestorben. Ein Nachruf auf eine freie Frau.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Damals hatten wir noch eine Zukunft

Mit der Mondlandung erfüllte sich die Menschheit einen Traum. Seither hat sie das Träumen aufgegeben. Statt den versprochenen Mars-Kolonien bekam Buzz Aldrin Facebook. Was ist aus uns geworden? Und warum?

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Ágnes Heller: Eine der streitbarsten Stimmen Ungarns ist tot

Ungarische Philosophin Heller gestorben

Sie übernahm einst den Lehrstuhl von Hannah Arendt, zuletzt gehörte sie zu den schärfsten Kritikern von Viktor Orbán: Die Philosophin Ágnes Heller starb im Alter von 90 Jahren.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Fotografie: Zeigen, was da war

Mit Bildserien über rot glühende Briten am Strand, Superreiche und überrannte Touristenorte wurde Martin Parr berühmt. Zur großen Retrospektive in Düsseldorf hat er aber neue Ruhe gefunden – in Kleingärten.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Proteste vor Wiedervereinigung: Es war keine Wende, es war eine Revolution

Die Montagsdemonstration vom 9. Oktober 1989 in Leipzig

Was ist da los? Die Friedensrevolution der DDR spaltet die Gemüter. Warum der Streit um die Deutung der friedlichen Proteste dreißig Jahre nach dem Herbst 1989 aufs Neue entbrennt. Ein Gastbeitrag.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Ungarische Philosophin: Agnes Heller gestorben

Streitbar: Agnes Heller, 1929 bis 2019

Sie war eine Schülerin von Georg Lukács und folgte Hannah Arendt auf deren Lehrstuhl in New York. Jetzt ist die Orbán-Kritikerin mit 90 Jahren in einem ungarischen Seebad gestorben.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Warum der 20. Juli zum Symbol der Gesamtheit des Widerstands geworden ist

Der deutsche Offizier und spätere Widerstandskämpfer Claus Graf Schenk von Stauffenberg im Jahr 1940 mit seinen Kindern Berthold, Franz-Ludwig und Haimeran.

Die individuelle Verantwortung höher zu stellen als den Befehlsgehorsam, ist das eigentlich Revolutionäre des 20. Juli. Der Tag ist längst zum Symbol der Gesamtheit des Widerstands geworden. Ein Gastbeitrag.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

„Ich werde ein Feind Hitlers sein“

Wäre das Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 geglückt, hätte der westfälische Anwalt Josef Wirmer die rechtsstaaliche Ordnung eines befreiten Deutschland entworfen. Eine Erinnerung seiner Urenkelin.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Festival: Beschwingte Schwergewichte

Der „28. Jazz Sommer“ holt Szene-Größen wie China Moses, Gilberto Gil, Camille Bertault oder Joey DeFrancesco aus den USA, Frankreich und Brasilien in den Bayerischen Hof

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Vorschlag-Hammer: Olympiasee oder Schweinewiese

Man muss am Wochenende nicht aufs Land. Man kann durchaus Ruhe und Idyll finden im Münchner Trubel, wobei ich davor warne, dass es am Samstag bei den Beach Boys im Circus Krone ebenso wenig Strand gibt wie Nacktbadende beim Oben Ohne Open Air am Königsplatz – das nämlich ist ein Hip-Hop-lastiger Fez für Jugendliche

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Kunst: Artefakte aus der Zukunft

Die Jahresausstellung in der Akademie blickt aus 4589 zurück

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Kunst: Wollust im Weltraum

Die zündende Ausstellung „Zero Gravity“ zum Mondlandejubiläum in der Eres Stiftung

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Duze mich derb! Eine Neuverfilmung von „Felix Krull“

Horst Buchholz und Werner Hinz in einer Szene der Verfilmung von Kurt Hoffmann aus dem Jahr 1957

Daniel Kehlmann soll das Drehbuch schreiben, Detlev Buck Regie führen, Jannis Niewöhner die Hauptrolle spielen: Auf einen Namen bei der Neuverfilmung des „Felix Krull“ wartet noch die Welt.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …