Die letzten Kultur-Meldungen

Hartgesottene opfern sich und kopulieren in den unbeheizten Zelten

Feiern ist für viele ein Lifestyle, eine Ersatzreligion. Selbsttherapie und Selbstzerstörung zugleich. Doch die Corona-Regeln setzen ernüchternde Grenzen. Die Szene akzeptiert das resigniert. Obwohl das Partyleben schon weit gefährlichere Krankheiten überstanden hat.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Reportage über Kunst in Mali: Im Atelier der Idealisten

Ibrahim Bemba Kebe und seine Müllplastiken

Am Rand der malischen Hauptstadt Bamako arbeitet das Künstler-Kollektiv Sanou’Arts. Es spürt der Seele seines Landes nach.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Rock: Van-Halen-Gitarren werden versteigert

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Agenda Glück – der soziale 3in1 Wochenplaner

Agenda Glück – der soziale 3in1 Wochenplaner
Ein Wochenplaner für 2021 mit vielen Tipps für mehr Nachhaltigkeit und ein besseres Miteinander.
Zwölf soziale Einrichtungen aus Münster und Bremen werden vor- und von zwölf Illustrator*innen dargestellt. Alle Erträge werden gespendet

Hast du schon unsere Postkarten mit den Kalendermotiven entdeckt?
Sie

Quelle: OpenPR
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Kolumne „Phrasenmäher“: Alles spitzt sich zu

Bei sprachlichen Beschreibungen für dramatische Situationen gibt es ein handwerkliches Problem: Man darf bestimmte Bilder einfach nicht zu oft benutzen. Wegen Abstumpfungsgefahr.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Filmfestival: Nordische Filmtage

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Spielzeiteröffnung in Jena: Es wird der letzte Abend sein

Rückzugsort für einsame Seelen: Blick in die grandios rekonstruierten Ttrinkhalle der Jenaer Stammkneipe „Wartburg“

Die Kneipe als Rückzugsort: Das niederländische Theaterkollektiv „Wunderbaum“ eröffnet die Spielzeit in Jena mit einem tragikomischen Erinnerungsabend.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

„Culture Recovery Fund“: Bitte bejubeln

Die gebeutelte britische Kultur erhält von Boris Johnson endlich Nothilfe für ihre Corona-Ausfälle. Allerdings mit einer Bedingung: „Mit dem Erhalt dieser Mittel erklären Sie sich bereit, die Hilfe durch die Regierung öffentlich anzuerkennen.“

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Raketen und Visionen: Fünf, vier, drei, zwei, eins

Deutsche Raketenforscher, 1930

Daniel Mellem erzählt von der „Erfindung des Countdowns“, vom Filmset Fritz Langs und dem Leben des Raketenpioniers Hermann Oberth.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Kunst: Medien: Unbekannte beschädigen Dutzende Objekte in Berliner Museen

'Impressionismus - Expressionismus. Kunstwende' Exhibition

Die Vandalen sollen mindestens 70 Objekte mit einer öligen Flüssigkeit bespritzt haben, darunter Sarkophage, Steinskulpturen und Gemälde. Der „Zeit“ zufolge handelt es sich um einen der „umfangreichsten Angriffe“ auf Kunst in Nachkriegsdeutschland.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Umweltpolitik: Gropius und der Green Deal

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Die 75-Watt-Idee der EU: Die europäische Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wünscht sich für Architektur und Städtebau der Zukunft eine Art Europa-Bauhaus 2.0.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Foto-Schau im Gropius-Bau: Mann sein war auch schon mal einfacher

Schwule Subkultur der siebziger Jahre in New York: Das Foto stammt aus der Serie „Christopher Street“ von Sunil Gupta.

Diverser geht’s nicht: Die Foto-Ausstellung „Masculinities“ im Gropius-Bau reflektiert mit einer bestechenden Bildauswahl alle erdenklichen Formen der Männlichkeit.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Der Eremit als glücklicher Sozialarbeiter

Aufopferung in der Nachfolge Christi: Frank Albrecht (Vespone) zu Füßen der singenden Monika Buczkowska (Sopran).

Ist Religion ein Relikt aus der Welt von Gestern oder eine Kraft, die Welt zu überwinden? Katharina Thoma verknüpft an der Oper Frankfurt „La serva padrona“ und das „Stabat mater“ von Giovanni Battista Pergolesi zu einem schönen, sinnfälligen Abend.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Nicht die Positionen, sondern die Partner stören uns

Siv Bublitz, Leiterin des Verlags S. Fischer

Der Verlag S. Fischer hat nach vier Jahrzehnten erfolgreicher Zusammenarbeit die Trennung von seiner Autorin Monika Maron bekanntgegeben. Die Verlagsleiterin Siv Bublitz äußert sich zu den Gründen der Entscheidung.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

So unterscheidet sich die erste von der zweiten Infektionswelle

Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland steigen dramatisch. Die meisten anderen europäischen Länder sind von der zweiten Welle aber schon viel härter getroffen worden. Das Video zeigt, mit welcher Dynamik die Ansteckungen steigen.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Popkolumne: Hart eiernd

Neues von Ferris MC, Juana Molina und Actress – sowie die Antwort auf die Frage, um wen man bei der chart-tauglichen Prollisierung subkultureller Stile nicht herumkommt.

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Literatur: Buchhandlungspreis

Quelle: SZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Geld – du bittersüße Pleite! – Ein spannender Thriller

Geld - du bittersüße Pleite! - Ein spannender Thriller
Heike Kunzendorf erzählt in „Geld – du bittersüße Pleite!“ eine Geschichte über die Macht des Geldes, Korruption und Freiheit.
——————————

Als der Afrikaner Ikem Akintola aufwacht, befindet er sich in einer Art Zelle in Amerika. Seine Klamotten sind blutverschmiert und er kann

Quelle: OpenPR
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Wie Demokraten Trump den Wahlsieg bringen könnten

Kartoffel, Karen, Ken – der offene Rassismus gegen Weiße ist 2020 das, was die „Deplorables“ 2016 waren: die Verachtung einer breiten Wählerschicht in den Vorstädten, der man ihre Lebensgewohnheiten nicht vergeben wird.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …

Als Herta Müller sich an einem Akkordeon rächte

Herta Müller wächst in Ceausescu-Rumänien auf. Ob sie Akkordeon lernen möchte, wird sie nicht gefragt. Wöchentlich schleppt sie das schwere Instrument zum Unterricht bei einem alten Mann. Bis sie einen Plan fasst, es loszuwerden.

Quelle: WELT
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …